ARCHIVE
Das Literaturzentrum hat seit seiner Gründung im Jahr 1971 ein Archiv aufgebaut, in dem Nachlässe und Sammlungen aufbewahrt werden, die Zeugnis geben vom literarischen Leben der Region Ostmecklenburg/Vorpommern.
Die Bestände werden laufend ergänzt und erschlossen. Sie stehen der Öffentlichkeit für wissenschaftliche, literarische oder publizistische Zwecke zur Verfügung. Die Arbeit im Archiv ist nur nach vorheriger Anmeldung (Tel.: 0395/ 5719180 oder e-Mail) und einer Terminzusage durch unsere Mitarbeiter möglich und wird durch eine Benutzerordnung geregelt.

Derzeit sind folgende Nachlässe und Sammlungen vorhanden:

Hans Fallada (21.7.1893 - 5.2.1947)
Der Nachlass des Schriftstellers wurde 1978 von der Akademie der Künste der DDR angekauft, ging 1995 in Eigentum des Landes Mecklenburg-Vorpommern über und wird vom Literaturzentrum treuhänderisch verwaltet.
Er umfasst ca. 500 Signaturen und enthält Werkmanuskripte von Romanen und Erzählungen, darunter z. B. die Handschrift des Welterfolges „Kleiner Mann – was nun?“, verschiedene autobiografische Arbeiten, Rezensionen zu zeitgenössischen Autoren und publizistische Arbeiten von Hans Fallada sowie umfangreiche Briefwechsel mit Familienangehörigen, dem Verleger Ernst Rowohlt, Freunden und Lesern und eine Sammlung von Rezensionen zu Falladas Büchern.
Daneben hat das Literaturzentrum eine eigene Sammlung zu Hans Fallada aufgebaut, zu der außer Manuskripten, Briefen, Rezensionen und wissenschaftlichen Arbeiten auch eine Bibliothek mit Primär- und Sekundärliteratur, eine Fotothek, eine Videosammlung zu Fallada-Verfilmungen und Mitschnitte von Rundfunksendungen gehören. Besonders wertvoll war die Hilfe von Anna Ditzen, der ersten Frau Hans Falladas, die dem Archiv so wichtige Dokumente wie z.B. die Geschäftstagebücher aus der Carwitzer Zeit und Fotoalben der Familie übergab.
Das Hans-Fallada-Archiv befindet sich auf dem ehemaligen Anwesen des Schriftstellers in Carwitz bei Feldberg (Mecklenburg), die Adresse lautet:

Literaturzentrum Neubrandenburg e.V.
Hans-Fallada-Archiv
OT Carwitz
Zum Bohnenwerder 2
17258 Feldberger Seenlandschaft
Tel./Fax: 039831/22334
E-Mail: info@literaturzentrum-nb.de
www. Fallada.de


Brigitte Reimann ( 21. 7. 1933 - 20.2.1973)
Der Nachlass von Brigitte Reimann wurde 1995 vom Literaturzentrum mit großzügiger Unterstützung der Stadt Neubrandenburg, des Landes Mecklenburg-Vorpommern, des Bundes, der Stiftung Kulturfonds sowie privater Sponsoren erworben. Dem ging eine 17jährige Sammeltätigkeit des Literaturzentrums voraus.
Die Bestände umfassen Manuskripte, z.B. eine Handschrift zum Sibirientagebuch „ Das grüne Licht der Steppen“ und das Typoskript des unvollendet gebliebenen Romans „Franziska Linkerhand“, mit dem die Autorin nach ihrem Tod international bekannt wurde, sowie Briefwechsel, u.a. mit Wolfgang Schreyer, Siegfried Pitschmann und Annemarie Auer, Tagebücher, Rezensionen, die Originalbibliothek der Schriftstellerin mit 891 Bänden, Primär- und Sekundärliteratur sowie Verfilmungen, Fernsehsendungen, Hörfunkbelege, eine Fotothek und Sachzeugen.

Das Brigitte-Reimann-Archiv verbunden mit einer ständigen Ausstellung befindet sich im Neubrandenburger Brigitte-Reimann-Literaturhaus.


Joachim Wohlgemuth (27.6.1932 - 9.10.1996)
Der schriftstellerische Nachlass des beliebten DDR - Jugendbuchautors, bekannt geworden mit dem Roman „Egon und das achte Weltwunder“, wurde dem Literaturzentrum 1996 von den Erben übergeben. Dazu gehören die Bibliothek des Schriftstellers mit fast 3000 Bänden, Typoskripte, Briefwechsel, Rezensionen u.a.

Standort: Neubrandenburger Literaturhaus.


Folgende Bestände werden in Zukunft für die Forschung zur Verfügung stehen:

Helmut Sakowski (1.6.1924 - 9.12.2005)
Im Jahr 2001 hat das Literaturzentrum das Archiv von Helmut Sakowski erworben. Dazu gehören Manuskripte, Briefwechsel, Reden und Aufsätze des Autors, Interviews und Rezensionen.
Daneben hat das Literaturzentrum eine eigene Sammlung mit Primär- und Sekundärliteratur, Ton- und Filmaufzeichnungen und Fotos zusammengetragen.

Standort: Neubrandenburger Literaturhaus.


Franz Freitag (1925 -1988)
Der Nachlass des Dramatikers ist ungeöffnet.

Standort: Neubrandenburger Literaturhaus.


Sammlung zum literarischen Leben der Region (seit 1971)
Primär- und Sekundärmaterialien zu Autoren, z.B. Margarete Neumann oder Uwe Saeger, und zu literarischen Prozessen, darin Entwicklung des Literaturzentrums Neubrandenburg, Fotothek.

Standort: Neubrandenburger Literaturhaus.


Im Brigitte-Reimann-Literaturhaus liegen die Nachlässe von
Rudi Strahl und Margarete Neumann.


Am 26.09.2005 übergab Irene Henselmann, Jahrgang 1915, Autorin und Witwe des Architekten Hermann Henselmann, ihren Vorlass dem Literaturzentrum Neubrandenburg e.V.


Die Nachlässe von Herbert Jobst (1915-1990) und Lisa Jobst (1920-2005) wurden am 2.11.2005 feierlich im Brigitte-Reimann-Literaturhaus von ihrer Tochter Eva Jobst, Leipzig, dem Literaturzentrum Neubrandenburg e.V. übergeben.


Am 28.3.2008 übergab Wera Koseleck, die Tochter des Dichters Martin Pohl (1930-2007, den literarischen Nachlass ihres Vaters an das Literaturzentrum. Sie erfüllte damit einen Wunsch ihres Vaters, den dieser in seinem Testament hinterlassen hatte.